ETRON und die Bienen im September

Allgemein

Im aktuellen Schreiben von der Honigwerkstatt erfahren wir über die Auswirkungen vom verregneten und kühlen Mai / Juni, von jagenden und gejagten Hornissen und der Honigernte, dem schönsten Teil der Arbeit als Imker.

Liebe Bienenpatin, lieber Bienenpate!

Wieder hat uns die Bienenarbeit im Sommer so überlaufen, dass wir keine Neuigkeiten über Ihre Bienen geschickt haben. Aber die Zeit im Sommer bedeutet viel Arbeit.

Der heurige Sommer hat wenig Honig gebracht.
Im Mai haben wir noch gehofft, dass der Regen vor der Akazienblüte aufhört. Doch es hat auch im Juni viel geregnet. Für die Bienen war zudem das Problem, dass der Regen auch nachts gefallen ist und die Nächte relativ kühl waren. In warmen Jahren fliegen unsere fleißigen Ladies Tag und Nacht um Nektar und Blüten einzubringen.
Trotzdem danken wir für den Regen. Nicht nur, dass die Wiesen reich an Blüten sind, es kommt uns auch vor, als seien mehr Insektenarten unterwegs und vor allem ist der Wald wieder grün. Unsere Bienenwiese ist fast 1m hoch gewachsen – ein Erlebnis!

Die Königin der Bienenfeindinnen

Jeder kennt die berühmte Feindin der Biene Maja, die Hornisse. Bei allen unseren Bienenständen fliegen Hornissen und holen sich Bienen. Sie töten sie, indem sie eine Biene fangen, ihr den Kopf abbeißen und sie wegtragen. Dabei warten die Hornissen auf Bienen, die sich gerade auf eine Blüte setzen um zu sammeln oder sie umfliegen das Einflugloch und hoffen auf die Gelegenheit eine einzelne Biene zu fangen.
Hornissen sind viel behäbiger als Bienen. Traut sich eine Hornisse zu nahe zum Einflugloch, habe ich beobachtet wie sich todesmutige Bienen auf die Hornisse stürzen und mit ihr kämpfen. Sind es genug Bienen, gewinnen sie den Kampf.

Die Honigernte – ein Durcharbeiten

Es gehört zu den schönsten Arbeiten im Imkerleben, die Honigwaben aus dem Stock zu holen. Wir entnehmen nur so viel Honig, dass die Bienen auf dem eigenen Honig überwintern können. Eine Bienenwabe hat dabei oft bis zu 3 kg Honig. Den Zucker, den wir im August und jetzt im September zufüttern benötigen die Bienen für das Frühjahr.
Ihr Volk und auch unsere anderen Völker haben sich schön entwickelt. In diesem Jahr ist es uns vor allem gelungen, unsere Völkeranzahl zu erhöhen. Denn wir brauchen noch mehr Honig!

Mit summenden Grüßen

Ihre
Honigwerkstatt

Möchten Sie auch Post von Ihren Bienen bekommen? Dann übernehmen Sie doch eine Bienenpatenschaft & unterstützen Sie dabei ein heimisches Unternehmen! Mehr Infos finden Sie bei der Honigwerkstatt auf https://www.honigwerkstatt.at/

Weiter Beiträge

Was für ein Jahr, dieses 2020!

2020 war für viele von uns ein sehr herausforderndes Jahr: Die ETRON Familie musste einige Hochs und Tiefs durchwandern – persönliche Schicksalsschläge genauso wie gesundheitliche…
zum Inhalt

RKSV Jahresbeleg erstellen mit ETRON

Auch Ende 2020 wird statt dem Monatsbeleg am Kalenderjahresende ein RKSV-Jahresbeleg erforderlich, der an das Finanzamt übermittelt werden muss. Eine Anleitung für ETRON Anwender findet…
zum Inhalt
Menü